Jul
21
2010

Hintergrundinfos zu Hanamaru Youchien 08

Wie so oft wieda bissel Infos:

Edokko (江戸っ子): Wörtlich heisst das Kind von Edo. Mit Edo ist türlich das frühere Tokio gemeint. Ein Edokko ist also jemand, der in Edo geboren und aufgewachsen ist. Dieser Ausdruck wurde angeblich im späten 18. Jahrhundert geprägt. Einem/Einer Edokko werden auch gewisse Charaktermerkmale zugeschrieben. Dies wären unter anderem:

Bestimmend (bzw. durchsetzungsfähig oder Ähnliches)
Geradlinig (bzw. einfach, unkompliziert, ehrlich oder Ähnliches)
Fröhlich
Kaufmännisch begabt


.
.
———————————————————————————————————

Ikebana (生け花 oder いけばな): Heisst wörtlich übersetzt Lebende Blume. Damit ist die Kunst des Blumenarrangierens gemeint. Diese Kunst gehörte früher zum Standardrepertoire eines Adligen in Japan. Anfangs durften das nur die Männer praktizieren, erst in der Edo-Zeit, 1603-1867, durften das dann auch die Frauen machen. Im Verlaufe der Zeit haben das dann auch Nicht-Adlige machen dürfen. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts wohlhabende Kaufleute. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Ikebana dann wohl auch von Frauen des Bürgertums ausgeübt. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist es ein Pflichtfach für Mädchen in der Schule. Heute wird es auch nur noch fast von Mädchen/Frauen angewendet.

Den Sinn des Ikebana copy/paste ich einfach ma 1:1 von Wiki :D :

Das Ikebana-Arrangement soll einerseits die Natur in den Lebensraum des Menschen bringen, jedoch gleichzeitig die kosmische Ordnung darstellen. Durch das Arrangement stellt der Gestalter sowohl sein Verhältnis zur Natur als auch seine jeweiligen Gefühle dar, die ihn während des Gestaltens bewegen. In den klassischen Schulen des Ikebana muss auch immer die jeweilige Jahreszeit durch die Auswahl des Materials zu erkennen sein. Im Gegensatz zur dekorativen Form des Blumensteckens in der westlichen Welt, schafft das Ikebana eine Harmonie von linearem Aufbau, Rhythmik und Farbe. Während im Westen die Anzahl und Farbe der Blumen betont und hauptsächlich die Blüten beachtet werden, betonen die Japaner die linearen Aspekte der Anordnung. In dieser Kunst werden ebenfalls Vase, Stängel, Blätter, Zweige sowie auch die Blüten beachtet. Die meisten Ikebana-Formen basieren auf den drei Linien shin, soe und tai, die Himmel, Erde und Menschheit symbolisieren.

Hirozumi Sumiyoshi, Rikka (spezielle Form des Ikebana) um 1700

Toyokuni III, Kurtisane beim Blumenarrangieren, Ausschnitt aus einem Farbholzschnitt, 1854
.
.
———————————————————————————————————

Yamato Nadeshiko (大和撫子): Eine Yamato Nadeshiko ist das Frauenideal schlechthin in Japan. Es wird wohl eine Zusammensetzung der Worte Yamato (大和国) und Nadeshiko (撫子) sein. Yamato ist eine Provinz in Japan und der Ursprung des japanischen Staates, Nadeshiko ist eine Blume, die sogenannte Prachtnelke (dianthus superbus, var. longicalycinus).
Eine Yamato Nadeshiko zeichnen unter anderem folgende Eigenschaften aus:

hübsch
anmutig
dezent gekleidet
fein geschminkt
willensstark

Freizügige Kleidung, gebleichte Haare oder solches Zeugs sind strengstens verboten. Die Yamato Nadeshiko sollte helle Haut und schwarze Haare besitzen. Der Kimono ist kein Muss, wird aba gern gesehen, auch nicht zu feierlichen Anlässen. Psychisch wie auch physisch belastbar, jedoch NICHT selbständig und auch NICHT unabhängig! Sie muss sich ihrem Ehemann stets unterwerfen (!), ihm folgen und sich bedingungslos hingeben (!!). Der Ehemann ist auch ihr höchstes Ziel: Die Erfüllung ihres Lebens erfährt sie nur, wenn sie einen starken Mann heiratet. Interessant ist noch, dass sie beim… hm, welches Wort ist das schönste… Geschlechtsakt keinerlei Initiative unternimmt noch aktiv oder fordernd ist, höchstens subtil verführerisch. Es ist die Aufgabe des Mannes, ihre verborgenen Gelüste freizulegen.

Anfangs dacht ich noch, kewl, wirklich ein schönes Ideal. Aber je mehr ich mich damit beschäftigte… Nayo, was ist schon perfekt.


.
.
———————————————————————————————————

Für die paar, welche nicht wissen, was überhaupt ein Kimono oder die Yakuza ist, noch ganz kurz was dazu:

Kimono (着物), übersetzt in etwa Anziehsache, ist eine traditionelle Tracht in Japan, den man meistens zu feierlichen Anlässen trägt.


.
.
———————————————————————————————————

Die Yakuza (暴力団), zu Deutsch gewalttätige Gruppe, ist einfach ausgedrückt die japanische Mafia. Genauer genommen der Oberbegriff für kriminelle Organisationen in Japan.



Yakuza
mit Katakana geschrieben

Autor: Fruechtechorb in: | Erstellungszeit: 22:34 Uhr | Kategorien: Hanamaru Youchien, Projekte | Tags: |

Keine Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL


Leave a Reply

Design: TheBuckmaker.com WordPress Themes